ULG-Berechtigungsprüfung (ULG-BRP)

Die Universität Klagenfurt bietet die Möglichkeit der ULG-BRP für Interessenten ohne Universitätsreife gem. § 64 Abs. 1 UG an.

Die ULG-Berechtigungsprüfung soll somit Personen, die über viel Berufserfahrung aber keine Universitätsreife verfügen, die Möglichkeit bieten, die Zugangsvoraussetzungen für ein wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtetes akademisches Masterprogramm an der M/O/T School of Management, Organizational Development and Technology® der Universität Klagenfurt zu erfüllen. Bitte beachten Sie, dass die ULG-BRP nur die Zulassungsvoraussetzung der allgemeinen Universitätsreife zu Universitätslehrgängen der M/O/T® ersetzt, nicht jedoch allfällige andere oder weitere Zulassungsvoraussetzungen anderer Studien.

Zielgruppe

Die ULG-BRP richtet sich an Personen, die die Zulassung zu einem Universitätslehrgang mit sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Schwerpunkt mit Verleihung eines international gebräuchlichen Mastergrades der M/O/T® anstreben und nicht über eine allgemeine Universitätsreife, gem. § 61 Abs. 1 UG verfügen.

Voraussetzungen

Die Bewerberin oder der Bewerber

  • muss das 20. Lebensjahr vollendet haben,
  • eine eindeutig über die Erfüllung der allgemeinen Schulpflicht hinausgehende erfolgreiche berufliche oder außerberufliche Vorbildung für den angestrebten ULG nachweisen,
  • hat eine Staatsbürgerschaft eines EU-oder EWR-Staates,
  • keine bisherige negative ULG-BRP (3 Antritte pro Teilprüfung sind möglich, dann erlischt die Zulassung, eine neuerliche Zulassung ausgeschlossen).

Themenspektrum

Mit der schriftlichen Arbeit über ein allgemeines Thema hat die Kandidatin bzw. der Kandidat nachzuweisen, dass sie bzw. er sich zu einem vorgegebenen Thema in einwandfreier und gewandter Sprache und mit klarem Gedankengang schriftlich zu äußern vermag. Es sind zwei Themen zur Wahl zu stellen, die es der Kandidatin bzw. dem Kandidaten erlauben, ihre bzw. seine Gedanken und Positionen zu allgemein relevanten Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und vor allem Wirtschaft darzulegen.
Grundprinzipien der Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik, Zentral- und Streumaße, Beschreibende Statistik, Statistische Testverfahren, Korrelationsanalyse, Regressionsanalysen, Fragebogengestaltung.
Externes Rechnungswesen, Buchführungspflicht, Aufbau des Jahresabschlusses, Buchungskreislauf, Grundsätze ordnungsgemäßer Buchhaltung, Bilanzierungsentscheidungen.
Kostenrechnung als Informations- und Entscheidungsgrundlage, Aufbau und Ablauf von Kostenrechnungssystemen, Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung, Kostenträgerrechnung, Typologien von Kostenrechnungssystemen.
Darstellung der bisher in der beruflichen Laufbahn erworbenen Kompetenzen anhand eines anerkannten Kompetenzmodelles sowie berufliche Entwicklungsperspektive mit Bezugnahme auf den jeweiligen Universitätslehrgang.