Über uns2018-11-30T09:27:57+00:00

Wir realisieren und fördern Potentiale

ivation für ein Upgrade:

  • Vorbereitung auf eine Führungsfunktion
  • Qualifizierung für beruflichen Aufstieg
  • Mehr Sicherheit im Umgang mit schwierigen Führungssituationen
  • Erweiterung des Entscheidungs- und Verantwortungsbereiches
  • Die Lust und der Wunsch zu mehr Wissen und Lernen
  • Steigerung des persönlichen Marktwertes

Wir sind ProM/O/Tor für erfolgreiche Führungsarbeit und unterstützen Sie in Ihrem Werdegang und Ihrer persönlichen Markenbildung als FührungsKraft!

Management ist eine Praxis. Entscheidend sind die Handlungen. Unser Ziel ist daher die Kreation und Weitergabe von handlungsleitendem Wissen sowie die Erprobung und Reflexion der persönlichen Handlungsoptionen.
Wir richten uns an alle, die täglich Führungsarbeit leisten und in der Verantwortung für die Gestaltung von Organisationen stehen. Die Entwicklung der Leistungsfähigkeit und die Wahrnehmung gesellschaftlicher Verantwortung in Unternehmen und Non-Profit-Organisationen sind für uns Verpflichtung. Führungskräfte müssen den permanenten Organisationswandel managen. Neuartige und kreative Organisationslösungen sind ein kritischer Erfolgsfaktor. Neue Technologien, vielfach Treiber der Innovation sind organisatorisch zu verankern und mit sozialen Prozessen zu verknüpfen. Das Zusammenwirken von Management, Organisationsentwicklung und Technologie macht die Identität der M/O/T® aus.

Mindset

Die Qualität von Führungsarbeit bestimmt maßgeblich Erfolg oder Misserfolg, Veränderung und Entwicklung, Kultur und Lernen von Organisationen. Dabei zählt nicht nur die Berücksichtigung von Managementmethoden und Instrumenten, maßgeblich ist das „Führungskraft-Sein“ ein Ausdruck von Persönlichkeit, sozialem Verhalten, Werten und konkreten Handlungen im Führungsalltag. Die Anforderung an Führungskräfte unterliegen selbst einem raschen Wandel. Neue Kompetenzen sind gefragt, z.B.

  • der Umgang mit Unsicherheit und Risiko
  • die Gestaltung eines permanenten organisatorischen Wandels
  • die Kooperation mit Mitbewerbern
  • Management von interkulturellen Spannungsfeldern
  • die Leitung von übergreifenden Führungsteams

Vor diesem Hintergrund nimmt die Reflexion der eigenen Praxis im Lernverständnis der M/O/T® eine Schlüsselfunktion ein. Organisation und Kultur des Lernens müssen den Inhalten entsprechen. Kooperative Wissensgenerierung, Erfahrungsaustausch, Übung und Reflexion fördern die Entwicklung der Führungskräfte in unseren Programmen.

Im Lernraum der M/O/T® begegnen einander hochkarätige ReferentInnen, die aktuelles Know-how und langjährige Erfahrung aus Management und Beratung zur Verfügung stellen, mit erfahrenen Praktikern, die neue Fragestellungen und Perspektiven aus der alltäglichen Arbeit aus Profit- und Non-Profit- Organisationen einbringen.

PHILOSOPHY OF MANAGEMENT
„You can buy a man´s time, you can buy a man´s physical presence at a given place; you can even buy a measured number of skilled muscular motions per hour or day.
But you cannot buy enthusiasm; you cannot buy initiative; you cannot by loyalty; you cannot buy the devotion of hearts, minds and souls.
You have to earn these things.“

Clarence Francis, Chairman General Foods.

Team

ao.Univ.-Prof. Dr. Robert Neumann
ao.Univ.-Prof. Dr. Robert NeumannGründungsdirektor
Raphaela Happe, Bakk. MSc.
Raphaela Happe, Bakk. MSc.Bildungsmanagement
Beate Maria Kreiner, MSc, MBA
Beate Maria Kreiner, MSc, MBABildungsmanagement, PR- und Medienmanagement
Verena Reiner, BSc
Verena Reiner, BScBildungsmanagement
Mag. Margit Schmidt-Edwards
Mag. Margit Schmidt-EdwardsULG Real Estate Management

Publikationen

Artikel

  • Neumann R. (2009): Leadership-Maturity. Die Bedeutung reifer Führungs-Leistungen im Change Mana-gement. In: Mussnig, W./Neumann, R. (Hrsg.), Business Management Kompetenz 09, Wien, S. 26-32.
  • Neumann R. (2007): Organizational Maturity – oder: Wie reif muss eine High-Performance-Orgnisation sein …? In: Neumann, R./G. Graf (Hrsg.): Management-Konzepte im Praxistest. Wien: Linde Ver-lag Wien GmbH, S. 147 – 177.
  • Neumann R. (2007): Wissensmanagement in netzwerkähnlichen Unternehmensverbänden. In: R. Neumann, G. Graf (Hrsg.): Management-Konzepte im Praxistest. Wien: Linde Verlag Wien GmbH, S. 351 – 364.
  • Neumann R. (2007): Professionalität im Change Management. Veränderungen in Gang bringen und wirksam umsetzen. In: R. Neumann, G. Graf (Hrsg.): Management-Konzepte im Praxistest. Wien: Lin-de Verlag Wien GmbH, S. 181 – 244.
  • Neumann R. (2007): Der Einsatz von Wissensmanagement zur Realisierung von Shared-Service-Prinzipien. In: R. Neumann, G. Graf (Hrsg.): Management-Konzepte im Praxistest. Wien: Linde Verlag Wien GmbH, S. 459 – 477.
  • Neumann R. (2007): „Mind-Settings“ im Management – Gedanken zum „Führungskraft-SEIN“. In: R. Neumann, G. Graf (Hrsg.): Management-Konzepte im Praxistest. Wien: Linde Verlag Wien GmbH, S. 704 – 715.
  • Neumann, R. (2006): Beiträge eines Wissensmanagements zur Realisierung von Shared Services am Beispiel des Lead Buyer Konzepts. In: MBA-Jahrbuch 2006 der Alpen Adria Universität Kla-genfurt, S. 21-29.
  • Neumann, R., Müller-Stingl, A., Grillitsch, W. (2006): Organisational order of knowledge: an “inside” orga-nisational perspective, In: Matjaz Mulej/Miroslaw Rebernik, Kroslin Tadej (Hg.): STIQE 2006. Pro-ceedings of the 8th International Conference on Linking Systems Thinking, Innovation, Quality, En-trepreneurship and Environment. Maribor, S. 156 – 164.
  • Neumann, R./Stingl, A. (2003): Knowledge Management Systems and Best Practices. Corporate Management´s Way to Business Excellence. Proceedings of the IADIS International Conference 2003, Lisbon, Portugal. (IADIS: International Association for Development of the Information Society).
  • Neumann, R./Stingl, A. (2003): The organisational order of knowledge – interpretations of knowl-edge based companies. 19th EGOS Conference on Organization Analysis Informing Social and Global Development, Copenhagen, Denmark.
  • Neumann, R. (2003): Wissensmanagement in Unternehmenskooperationen – Theoretische Vor-bemerkungen und praktischer Anwendungsnutzen. In: Böhnisch, W.; Weissengruber, P.; Stum-mer, H. (Hrsg.), Human Capital und Wissen. Mitarbeiter als Wettbewerbsvorteil der Zukunft, Schrif-tenreihe des Institutes für Unternehmensführung – Forschungsschwerpunkt Personalwirtschaft. S. 301-316.
  • Neumann, R./Stingl, A./Grillitsch, W. (2002): Chances and Risks of Knowledge Management Sys-tems in Interorganisational Competence Centers, Conference Proceedings ECKM 2002 in Dublin, Ireland. In: Proceedings of the Third European Conference on Knowledge Management. S. 496 – 506. ISBN: 0-9540488-6-5.
  • Neumann, R./Stingl, A./Grillitsch, W. (2002a): Best Practices and Lessons learned in Knowledge Management Projects, presented and published at the ECKM 2002 in Dublin, Ireland. In: Proceed-ings of the Third European Conference on Knowledge Management. S. 481-495. ISBN: 0-9540488-6-5.
  • Neumann, R. (2001): Leitlinien einer wissensorientierten Gestaltung und Führung interorganisatio-naler Netzwerkbeziehungen. In: Wührer, G./ Grabner-Kräuter, S. (Hrsg.), Trends im internationalen Management: Strategien, Instrumente und Methoden, Trauner Verlag, Linz, S. 447-477.
  • Neumann, R. (2000): Interorganizational Knowledge Management. Some Perspectives of Knowl-edge oriented Strategic Management in Virtual Organizations. In: Malhotra, Y. (Hrsg.), Knowledge Management and Virtual Organizations, Hershey/London, 2000, S. 63-83.
  • Neumann, R. (1999): Grenzen und Möglichkeiten multimedial unterstützten, selbstorganisierten Lernens. In: Erpenbeck, J./Heyse, V. (Hrsg.): Die Kompetenzbiographie – Strategien der Kompe-tenz-entwicklung durch selbstorgani-siertes Lernen und multimediale Kommunikation. WAXMANN-Verlag,Münster/ New York, S. 517-610.
  • Neumann, R. (1999): Die Veränderung der organisationalen Wissensordnung. In: Projektgruppe wissenschaftliche Beratung (Hrsg.), Organisations-lernen durch Wissensmanagement. Schriften-reihe Betriebliche Bildung, hrsg. von Harald Geißler, Peter Lang Verlag, Frankfurt/Main, S. 123-152.
  • Neumann, R. (1997): Die Idee vom „lernenden Unternehmen“ und warum diese gerade jetzt so wichtig ist. In: Heyse, V./Erpenbeck, J. (Hrsg.); „Der Sprung über die Kompetenzbarriere“ – Kom-munikation, selbstorganisiertes Lernen und Kompetenzentwicklung von und in Unternehmen, wbv-Verlag Bertelsmann, Bielefeld, S. 109-182.
  • Neumann, R. (1997): „Put the system in the room“ – oder: Was kann man aus einer Unterneh-mensdiagnose alles lernen ? In: Heyse, V./Erpenbeck, J. (Hrsg.); „Der Sprung über die Kompe-tenzbarriere“ – Kommunikation, selbstorganisiertes Lernen und Kompetenzentwicklung von und in Unternehmen, wbv-Verlag Bertelsmann, Bielefeld, S. 283-286.
  • Neumann, R. (1997): Curriculum zur Nachwuchsführungskräfteentwicklung als Chance für indivi-duelles und kollektives Lernen. In: Heyse, V./Erpenbeck, J. (Hrsg.); „Der Sprung über die Kompe-tenz-barriere“ – Kommunikation, selbstorgani-siertes Lernen und Kompetenzentwicklung von und in Unternehmen, wbv-Verlag Bertelsmann, Bielefeld, S. 287-289.
  • Neumann, R. (1997): „Unser Unternehmen als lernende Organisation ?!“ – Beschreibung eines Workshops zur Entwicklung lernträchtiger unternehmensinterner Rahmenbedingungen. In: Heyse, V./Erpenbeck, J. (Hrsg.); „Der Sprung über die Kompetenzbarriere“ – Kommunikation, selbstorga-nisiertes Lernen und Kompetenzentwicklung von und in Unternehmen, wbv-Verlag Bertelsmann, Bielefeld, S. 290-298.
  • Neumann, R. (1996): Erfolgsfaktoren organisatorischer Veränderungsvorhaben – oder: wie läßt sich „cultural change“ praktisch umsetzen ? In: Gablers Magazin, 8/96, S. 12-16.
  • Neumann, R. (1995): Risiko Organisation – organisiertes Risiko. Beiträge zur integrativ-systemorientierten Verarbeitung selbsterzeugter Risikopotentiale in und von Organisationen, Ver-lag Peter Lang, Frankfurt/Main.
  • Neumann, R. (1995): Organisationsentwicklung, Beratungseffizienz und Klientennutzen – Eine Fallanalyse und ihre findings in Walger, G. (Hrsg.), Formen der Unternehmensberatung, Köln, S. 202-238.